Journalistin und Lektorin,
Heilpraktikerin für Psychotherapie

Sprechen Sie mich an!

Es war einmal, da kannte man mich als die Journalistin oder die Pressefachfrau, die Lektorin, die TARA-Process Begleiterin oder die mit der Deutschen Transpersonalen Gesellschaft, die mit dem Natürlich Lernen oder als eine der Kulturkreativen. Je nachdem, in welchem meiner Arbeitsbereiche man sich über den Weg gelaufen war. 

Zeit also, alle meine Seiten mal auf eine Seite zu bringen :-)


Jutta Gruber 

Journalistin und Lektorin

Heilpraktikerin für Psychotherapie


www.facebook.com/jutta.gruber

Worte

Manchmal, wenn ich Worte zueinander bringe, entstehen kleine Welten. Weil ich dieses Gefühl mag, schreibe ich. Manchmal tauche ich dafür tief in Menschen und Welten ein.

Hier einige meiner Referenzen:



Publikation: Betrifft KINDER 6-7/2017 

Astrid Lindgren

In der Reihe »Erinnerungen für heute« stellt Jutta Gruber Persönlichkeiten der jüngeren Zeitgeschichte vor und zeigt, wie dicht Biografien und Lebenswerke oft miteinander verwoben sind. In der vorliegenden Ausgabe widmet sie sich der schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren, die mit einfachen Worten große Dinge sagte. 

Betrifft KINDER 2017 (Heft 6-7) Astrid Lindgren


Publikation: Betrifft KINDER 6-7/2016 

Aldous Huxley


"Kluge Menschen suchen sich selbst die Erfahrungen aus, die sie zu machen wünschen. "

Aldous Huxley

Betrifft KINDER 2016 (Heft 6-7) Aldous Huxley

Publikation: Betrifft KINDER 10/2016 

Hannah Arendt

Hannah Arendt studierte bei keinen Geringeren als Karl Jaspers und Martin Heidegger, erhielt als erste Frau eine Gastprofessur an der renommierten Princeton University und gilt als originellste Denkerin des 20. Jahrhunderts.

Betrifft KINDER 2016 (Heft 10) Hannah Arendt

Foto

Weitere Referenzen:

Danke an verlag das netz , SPUREN und OYA  für die Erlaubnis zur Veröffentlichung einiger meiner Beiträge.

Menschen

Im Alter von fünfzehn Jahren erkrankte ich an Hirnhautentzündung und musste drei Wochen lang einiges an Eingriffen über mich ergehen lassen. Zu allem Unglück hatte man mich mit einer verwirrten alten Frau in ein Zimmer gesteckt. Sie schrie zwar nicht, wie viele andere PatientInnen auf dieser neurologischen Station, aber sie machte mir Angst. Sie hatte einen unruhigen Blick und wirres Haar und urinierte generell in ihr Bett. In diesem Bett lag sie meist nicht, sondern kauerte mit schreckgeweiteten Augen und klagende Laute von sich gebend an dessen oberem Ende. Nach einigen Tagen begann sich die Situation zu verändern. Es ging mir inzwischen etwas besser und ich bemerkte, dass sie mir antwortete, wenn ich auf ihr Klagen etwas erwiderte. Ihre Worte wurden mit der Zeit verständlicher – was mich mächtig beeindruckte – und nach und nach begann sie mir aus ihrem Leben zu erzählen. Es war voll von schrecklichen Szenen ihrer Ehe mit einem alkoholsüchtigen, prügelnden Mann. 

Als ich von einem kleinen Spaziergang zurückkam, saß sie zum Wasserlassen auf dem Toilettenstuhl! Meinen Hinweis, dass das noch besser funktioniert, wenn man vorher den Deckel hochklappt, verstand sie sofort und praktizierte es von da an. Es dauerte nicht lange, da beobachtete ich, wie sie in unsere kleine Nasszelle ging und sich im Spiegel betrachtete. Zu Recht geschockt über ihr Aussehen, ließ sie sich von der Krankenschwester einen Kamm bringen. Als sie ihre struppigen Haare durchgekämmt hatte, sah sie sogar ganz passabel aus und fragte mich, ob ich sie mal zum Spaziergang im Krankenhauspark mitnehmen könne. Ja selbstverständlich! 

Inzwischen wusste ich auch, warum sie hier ist. Sie solle „am Kopf operiert werden“ und wollte das ganz und gar nicht. Bei der Abschlussvisite drückte sie dies mehrfach deutlich aus. Dennoch hielten die Ärzte – vielleicht weil sie nicht genau sagen konnte, welches Jahr und welchen Monat wir gerade hatten – und ihre beiden Kinder an dem Vorhaben fest. Kurz vor meiner Entlassung wurde sie dafür in ein anderes Krankenhaus verlegt. Ich habe nie wieder von ihr gehört. Aber ich habe verstanden, was möglich ist, wenn man mit den Menschen spricht.

Foto

Damals beschloss ich, wenn ich groß bin – soll heißen volljährig – nie wieder einen Eingriff an mir machen zu lassen mit dem ich nicht einverstanden bin. Bis jetzt ist mir das gut gelungen und ich bin sehr dankbar, auf meinem Weg Menschen wie die Medizinanthropologin Beatrix Pfleiderer getroffen zu haben. Von ihr lernte ich, auch den Geschichten unserer Körper zuzuhören. Das von ihr in den 1990er-Jahren auf Big Island / Hawai'i entwickelte körpertherapeutische Verfahren TARA-Process lehrte ich bis zu ihrem Tod im Jahr 2011 mit ihr gemeinsam und praktiziere es seitdem weiterhin mit großer Leidenschaft.


www.facebook.com/taraprocess

www.taraprocess.com 

Bilder

Bilder machte ich zuerst, weil es zu meinem Job gehört. Für Reportagen ohne Budget für einen extra Fotografen oder wenn ich selbst als begleitende Fotografin gebucht wurde. Inzwischen ziehe ich mit meiner Lumix auch einfach so los. Vor allem wenn mir die Berliner Decke auf den Kopf fällt, mich das Licht nach Draußen lockt oder im besten Fall beides.

Angebot

WORTE

Lektorat / projektbezogen oder ab 35 € (inkl. 19% MwSt) pro Stunde

Das ist meine Geschichte. Sie erzählen, ich schreibe / +/- 15.000 Zeichen (das entspricht etwa vier einzeilig und in 11pt geschriebenen DIN A4 Seiten) pauschal 320 € (inkl. 7% MwSt)

MENSCHEN

Einzeltherapie / 60* € pro Stunde 

Paarberatung / 120 € (inkl. 19% MwSt) pro 1,5 Stunden 

TARA-Process / 150* € für etwa 1,5 Stunden und telefonischem Nachgespräch 

* als therapeutische Leistung nach § 4 Nr. 14a UStG von der Berechnung der Umsatzsteuer befreit


TERMINE

Erst Wurzeln, dann Flügel Vortrag und Demo-Sitzung mit dem TARA-Process am 22. März 2018 in Berlin

Wo ein Ort ist, ist auch ein Weg Vortrag und Demo-Sitzung mit dem TARA-Process am 20. September 2018 in Berlin 

Foto

Über mich

Geboren in einem kleinen Dorf in Südhessen erinnere ich das zeitvergessene Sein im üppigen Garten meiner Mutter, an und in den Bächen, im moorigen Schilf und sandigen Wald. Andere Welten lockten und irgendwann auch die Ferne. 

Lebenslauf

1962 Geboren als Wassermann-Frau in der Nähe von Darmstadt. Die Sommer verbringe ich bei der Oma im Osten, wo alles anders riecht und man in die Pilze geht 

1980-84 Aufenthalte in Berlin und in einer kleinen Lebensgemeinschaft bei Göttingen

1984-1991 Studium Philosophie, Sprach- und Literaturwissenschaft, Verlagswissenschaft und Pädagogik in Darmstadt und Aachen

1991 Umzug an den Stadtrand im Osten von Berlin

1994 Geburt meiner Tochter und Beginn meiner Selbstständigkeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

2000 Umzug vom Land in eine Stadtwohnung in Berlin Mitte 

2001 Aufenthalte in Indien und auf Hawai’i

2002 Aufenthalte in Indien und Gambia

2006 Aufenthalt in Südafrika und Umzug nach Berlin Gesundbrunnen

2009 Aufenthalte auf Hawai’i

2011 Kurz nacheinander sterben nicht nur meine Eltern, sondern auch meine vertraute Freundin und Kollegin Beatrix Pfleiderer und mein bester Freund. Nicht nur ich bin unsicher, ob ich diese Erfahrung verkrafte. Der Rückzug in die Natur und viel Gartenarbeit helfen mir dabei

seit 2015 Mit einer Reise nach Hawai’i endet meine Trauerzeit. Neben der Arbeit mit KlientInnen, beginne ich wieder zu schreiben und zu lektorieren. Je nachdem wonach mir ist, mal mehr das eine und mal mehr das andere

Abschlüsse (Auswahl)

2004 Philosophiestudium mit Magister Artium

2011 Heilpraktikerin für Psychotherapie

Publikationen (Auswahl)

seit 1996 journalistische Beiträge insbesondere im kulturkreativen Bereich für Magazine wie SPUREN, ZeitGeist und Oya 

1996-2001 Redaktion der Fachzeitschrift Transpersonale Perspektiven 

2011 Angst und Faszination. Eine Neubewertung des Animalischen Magnetismus Franz Anton Mesmers, ein wissenschaftliches Büchlein über die westlichen Wurzeln der modernen Lebensenergieforschung. Manche sagen, es liest sich wie ein Krimi :-) 

seit 2016 arbeite ich als Autorin und Lektorin im Bereich der Frühpädagogik für das Praxisjournal Betrifft KINDER.

Mitgliedschaften und Ämter (Auswahl)

1999-2018 Deutsche Transpersonale Gesellschaft e.V. (Vorstand) 

2000-2004 Bundesverband Natürlich Lernen e.V. (Vorstand)

2000-2003 Dachverband freie Gesundheitsberufe e.V. (Geschäftsführung)

seit 2011 Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V. (Mitglied) 

seit 2014 Wilhelm Reich Gesellschaft e.V. (Mitglied)

Projektbezogene Aktivitäten (Auswahl)

1994-1999 Konzeption und Durchführung jährlicher Konferenzen für Deutsche Transpersonale Gesellschaft e.V., u.a. zu Themen wie „Ethik des Bewusstseins“

2004-2006 Konzeption und Durchführung von Fundraising-Events für World Future Council 

2000-2011 Aktives Mitglied der Mediengruppe Kulturell Kreative


Foto

Kontakt


Jutta Gruber M.A. 

Journalistin & Lektorin
Heilpraktikerin für Psychotherapie

Adresse:
Wriezener Str. 38
D-13359 Berlin

Telefon:
+49 (0)30 42 80 31 55 (Festnetz)
+49 (0)177 28 430 28 (Mobil)

E-Mail: 
jutta.gruber@gmx.net

Social Media:
www.facebook.com/jutta.gruber



Foto: Dominique Hensel